17.02.2017 / news

Pakistan: Christlicher Schüler zu Tode geprügelt

'Ich werde wegen meiner Religion gehasst

Im pakistanischen Burewala im Bundesstaat Punjab ist ein 17-jähriger Christ von einem Mitschüler getötet worden. Es war der zweite Schultag für Sharoon Masih an der MC Model High School gewesen – bereits nach seinem ersten Tag hatte er seinen Eltern gesagt, er werde wegen seiner Religion von seinen Mitschülern gehasst und würde nicht gerne dort zur Schule zu gehen. Masih war der einzige Christ in seiner Klasse.

British Pakistani Christian Association. Die Organisation unterstützt die Familie von Sharoon Masih

Streit wegen angeblicher 'Verunreinigung' des TrinkgefäßesMasihs Klassenkamerad Raza Ahmed begann Berichten pakistanischer Medien zufolge einen Streit, weil Masih Wasser aus einem Gefäß getrunken hatte, das alle Schüler nutzten. Da Christen in Pakistan oft als 'unrein' angesehen werden, empfand Ahmed diese Handlung als Beleidigung. Um einen ähnlichen Streit ging es auch bei der Verurteilung der pakistanischen Christin Asia Bibi, die 2010 wegen Blasphemie zum Tode verurteilt wurde. An Masihs ersten Schultag hatte laut Berichten ein Lehrer der Schule den Jugendlichen vor der Klasse bloßgestellt und geschlagen, weil er nicht die richtige Schuluniform trug. Zudem nannte er ihn einen 'Chuhra', ein in Pakistan häufig als Beleidigung für Christen genutztes Wort.

Nachdem seine Eltern Masih eine neue Schuluniform gekauft hatten, kehrte er zwei Tage später zur Schule zurück. Als der Lehrer den Klassenraum verlassen hatte, eskalierte dann der Streit zwischen Masih und Ahmed. Andere Mitschüler berichteten, dass Ahmed Masih verprügelt habe und selbst dann noch auf ihn eingetreten habe, nachdem dieser bereits auf dem Boden lag – Tritte in die Bauchgegend führten zu Masihs Tod.

Polizei ermittelt – Christen in AngstDie Polizei hat den mutmaßlichen Täter Raza Ahmed festgenommen und ermittelt gegen ihn wegen Totschlags. Ahmed habe angegeben, Sharoon Masih habe an seinem ersten Schultag den Bildschirm seines Handys zerstört, sagte ein Polizeibeamter dem Nachrichtendienst World Watch Monitor. Die Ermittlungen hätten jedoch ergeben, dass der Bildschirm bereits zuvor kaputt gewesen sei. Die Polizei hat ein Sonderermittlungskommando zusammengestellt. Das Justizsystem in Pakistan ist allerdings bekannt dafür, langsam zu arbeiten – insbesondere wenn die Opfer Christen sind.

Wegen des Vorfalls nimmt die Angst bei den Christen der Region vor religiös motivierten Angriffen zu. Der Distrikt Vehari, in dem die Tat geschehen ist, ist zwar nicht für religiösen Extremismus bekannt, doch der Druck auf Christen in Pakistan nimmt im ganzen Land zu. Auf dem Weltverfolgungsindex von Open Doors belegt Pakistan Rang 4.

;http://www.portesouvertes.ch/images/news/2017/Sharoon.jpg;AT-DE;100258
2017-02-10T10:05:18+01:00;Somalia: Neuer Präsident gewählt;

Im Land, in dem die Christen weltweit am zweitschlimmsten verfolgt werden, wurde am 8. Februar der neue Präsident gewählt. Unter strengsten Sicherheitsmassnahmen hat der frühere Premierminister Mohamed Abdullahi Farmajo den Sieg erlangt.

Der neue Präsident steht vor zahlreichen Herausforderungen: Somalia ist seit Jahren in Chaos versunken. Verschiedene Stämme, kriminelle Banden und extreme islamische Gruppierungen üben Gewalt aus. Korruption ist allgegenwärtig und eine neue Hungersnot bedroht das Land. Beten wir für Somalia.

- Beten wir für die Errichtung von Gottes Reich:Fast alle Somalier sind Muslime. Nur sehr wenige sind Christen, aber viele suchen nach der Wahrheit. Ein somalischer Christ hat einem Partner von Open Doors anvertraut: «Ich habe zwei Freunden von einer christlichen Radiosendung erzählt. Sie behaupteten, sie hassten die Botschaft, aber seither hören sie sich das Programm jede Nacht an!» Beten wir, Gott möge noch viele Somalier berühren.

- Beten wir für den Schutz der somalischen Kirche:Wer als Christ identifiziert oder beim Lesen der Bibel erwischt wird, sogar auf dem Internet, kann auf der Stelle umgebracht werden. Der islamische Extremismus der Al-Shabaab ist erbarmungslos. Beten wir, Gott möge über seinen Kindern wachen und das Wachstum der Kirche begünstigen.

- Beten wir für das somalische Volk:Beten wir für die Somalier, die in der Diaspora leben. Mögen sie dort das Evangelium entdecken und es mit ihrer Familie im Heimatland teilen. Die somalische Gesellschaft ist von Gewalt und Korruption geprägt. Beten wir, das Land möge bald Frieden und Stabilität kennen.

- Beten wir für die Regierung:Beten wir, dass sich der neuen Präsident mit Unterstützung der internationalen Gemeinschaft für bessere Lebensbedingungen einsetzen möge